Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Charaktervorstellung #3
Babbitty Rabbitty
Member
09.12.18 95 Posts
4 Jahre


Team


#1
Seid ihr euch nicht sicher, ob euer Charakter in das Forum passt und ob er wirklich Anschluss finden wird? Dann stellt ihn doch hier einfach mal vor und wir sehen zu, was sich für ihn finden lässt!
Lisa

#2
Hallo ihr Lieben,
mir schwirrt seit geraumer Zeit eine Charakteridee durch den Kopf und ich wollte bei euch mal anfragen, ob ich sie hier umsetzen kann.

Ich habe bisher nur einen groben Umriss und viele Ideen zu ihrem Hintergrund, die ich jedoch gerne mit ihrer Verwandtschaft vorab abstimmen würde, damit wir alle zufrieden sind. Dann zu meinen Vorstellungen:
Ich würde gerne eine Dame Anfang zwanzig aus einer alten Reinblüterfamilie spielen, die jedoch eine Squib ist.
Nachdem sie das Kindergartenalter verlassen hat und immer noch keine Anzeichen von Magie zeigte, hat sie zu spüren bekommen, wie sich ihre Eltern immer weiter von ihr distanzieren - und damit natürlich auch ihre Geschwister. Ihre Eltern betrachteten sie mit einer immer weiter wachsenden Mischung aus Argwohn, Unzufriedenheit und auch Angst. Was würden die Leute bloß sagen, wenn sich diese dunkle Vermutung bestätigen würde und sie tatsächlich eine Squib geboren hätten? Um diese Sorge zu vertuschen, nahmen die Spieletreffen zwischen ihr, ihren Geschwistern und anderen Reinblüterkindern ab bzw. wurden außer Haus verlagert, sodass XY daran nicht mehr teilnahm.
Als dann an ihrem elften Geburtstag keine Einladung aus Hogwarts kam, war es also gewiss... Eine Squib! Welche Schande...
Daraufhin beschlossen ihre Eltern ihren Tod vorzutäuschen. Eine zu fragile Gesundheit, um Hogwarts besuchen zu können, wäre viel zu auffällig gewesen und der Skandal könnte aufgedeckt werden - und in gewisser Weise starb XY für ihre Eltern auch. Ihr wurde kaum noch Beachtung geschenkt, stets wurde sie versteckt, ihre Geschwister wurden der Verschwiegenheit verpflichtet und XY war seitdem so etwas wie der Hauself der Familie. Sie putze, kochte, kümmerte sich um den Garten und vieles weitere, ohne dabei groß Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Vielleicht wurde sie bei ihrer Geburt mit einem Sohn einer bekannten anderen Reinblüterfamilie verlobt? Selbstverständlich wurde die Verlobung mit ihrem "Tod" gelöst, dennoch bekam XY ihrem einstigen Verlobten häufig zu Gesicht (natürlich gut versteckt und ohne dass dies jemand mitbekam), da er ein guter Freund ihres älteren Bruders war.

Heimlich stibitzte sie sich die Schulbücher ihrer Geschwister oder las die Bücher aus der Bibliothek des Anwesens, um mehr über die magische Gesellschaft und ihre Möglichkeiten darin zu erfahren. Insgeheim brachte sie sich bei, Zaubertränke zu brauen. Sie hat zwar kaum praktisches Wissen, aber viele Grundlagenkenntnisse in verschiedenen Bereichen und einiges an theoretischem Wissen.

Kürzlich hat sie ihre Eltern belauscht und dabei heraus gefunden, dass diese vorhaben, sie zu obliviieren und sie in der Muggelwelt auszusetzen. Damit wäre der Schandfleck der Familie beseitigt und niemand würde je von ihr erfahren. Doch XY hält davon natürlich nichts und hat heimlich ihre wenigen Sachen gepackt, sowie etwas Geld eingesteckt und ist mitten in der Nacht von zu Hause abgehauen.
Wie sie sich nun durchschlägt, wo sie wohnen wird, weiß sie noch nicht, aber das wird sie sicherlich heraus finden. Ihr ist es nur wichtig, dass ihre Eltern nicht erfahren, wo sie sich aufhält, damit sie sie nicht doch noch gegen ihren Willen obliviieren.
Ihre ersten Schritte außerhalb des Familienanwesen werden also sehr spannend sein für sie, vor allem da sie sich seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr außerhalb aufgehalten hat und auch gar nicht weiß, wie bestimmte Dinge geregelt sind.

Was ich mir für sie vorstelle?
Nun, es wäre natürlich schön, wenn Geschwister/Eltern vorhanden wären und sich vorstellen können, XY in ihre Familie zu integrieren. Wie genau das Verhältnis zu ihren Geschwistern ist, würde ich gerne mit den jeweiligen Spielern abklären.
Ich fände es ganz interessant, wenn der ehemalige Verlobten auch existieren würde. Vielleicht würde XY auf ihn treffen, er sie aber nicht wiedererkennen? Möglicherweise ist sie immer noch ein bisschen in ihn verknallt (immerhin ist er einer der wenigen Männer ihres Alters, den sie "kennt") und sieht ihn weiterhin als "ihren" an?

Vielleicht noch etwas zu mir:
Ich habe vor vielen Jahren schon einmal in Harry Potter Rollenspielen gespielt, jedoch seit ca. sieben Jahren nicht mehr und müsste mich daher vermutlich erst wieder ein wenig zurecht finden. Zu Postinglänge und -frequenz kann ich daher momentan noch nichts sagen.

Uff, das ist ja doch recht ausführlich geworden ...
Ich würde mich freuen, wenn meine (noch namenlose^^) Dame einen Platz hier finden würde Smile

Liebe Grüße
Lisa
Nevis de Villiers
Cœur de glace
08.07.18 31 Posts
25 Jahre Reinblut
Vois-tu comment le diable est habile? Gestatten, Nevis Leroy de Villiers! Der Traum einer jeden reinblütischen Schwiegermutter und der Grund, warum du nachts nicht schlafen kannst. Du kannst mich also ruhig als deinen Albtraum bezeichnen. Natürlich bin ich ein Sang-Pur und halte sehr viel von der Reinblutideologie und allen voran von den klassischen Traditionen. Die Erziehung meines Vaters hat mich in den letzten 25 Jahren zu dem Mann gemacht, der ich nun bin. Als Buchhändler im traditionellen Familienunternehmen ´de Villiers - librairie depuis 1588´ bin ich allen voran für den englischsprachigen Bereich tätig. Als Stammhalter werde ich ab meinem 30. Lebensjahr Inhaber der Buchhandlung werden, die sich auf dem weltweiten Verkauf und der Vermarktung von magischen Büchern spezialisiert hat. Was aber niemand weiß, die de Villiers verkaufen auch schwarzmagische Bücher. Hauptsitz der Buchhandlung befindet sich in Beauvais, im Norden Frankreichs. Mich fasziniert die Schwarzmagische Kunst und mein Vater lehrte sie mich; allen voran für Folterflüche hege ich eine große Leidenschaft, ich liebe es, meine Feinde leiden zu sehen. Wie es sich für jeden Reinblüter gehört, bin ich seit August verlobt und meine Zukünftige ist niemand anderes als Jade Maltravers. Ob diese Ehe auf Liebe basieren wird? Mit nichten, lediglich auf einen politischen Akt, weil durch diese Eheschließung ein Annäherung auf unsere alte Kardinalfamilie entsteht, den Maltravers. Als sich nämlich mein Urgroßvater Ulysse de Villiers sich öffentlich zur Rassenideologie bekannte, wurde unsere Familie verband und schloss sich den de Montmatres an. Au sommet du sang pur!


Justice


#3
Oh Liiiiiisa Loveheart
Als ich deine Anfrage gelesen habe, war ich direkt entzückt und begeistert und hab direkt mal Nica angestupst und begeistert davon erzählt, dass deine Grundidee ganz gut zu der Schwester von Avril und Nevis de Villiers passen könnte. Die beiden sind allerdings Franzosen, aber die beiden gehören zu einer alten französischen Reinblutfamilie an und haben eine Squibschwester. Excited

Ich hab hier einfach mal aus dem Steckbrief von Nevis die Beschreibung zu der Squibschwester für dich, wobei wir da auch sicherlich noch ein paar Sachen umändern können, damit das für uns alle stimmig ist:
Zitat:Sommer (Schwester): Mariposa de Villiers | * Sommer 2003 - + Sommer 2014 | Cracmol
Ebenso wie ich, hat auch meine Schwester einen Vornamen mit spanischen Wurzeln erhalten. Meine Mutter hatte diesen Namen in einem Buch gelesen und fand ihn für meine Schwester sehr passend, denn sie hatte stets die Hoffnung, dass sie sich noch zu einem wunderschönen Schmetterling entpuppte.
Meine Schwester hab ich nicht oft gesehen, ich erinnere mich daran, dass sie oft kränklich war und auch entstellt. Zur Familienschande war sie ein Squib und wurde vor meinen Augen von meinem Vater umgebracht. Damals war ich gerade mal gute 15 Jahre alt, aber ich verstehe, warum mein Vater es tun musste, sie war nicht der magischen Kräfte fähig, daher war sie unbrauchbar. Man kann kein Verhältnis zu jemanden aufbauen, den man kaum sah und über den man ständig gesagt bekommt, dass die Person unwürdig ist, wenn sie keine Magie besitzt. Ihr Tod war daher für mich kein allzu schmerzlicher Verlust. Was ich allerdings nicht weiß, ist die Tatsache, dass Mariposa noch lebt, damals nur besinnungslos war und dann zu einer Großtante, die ebenfalls ein Squib war, nach Norwegen geschickt wurde, wo sie fernab der Magie groß wurde.

und aus seinem Lebenslauf:
Zitat:Meine Schwester Mariposa wurde, wie schon erwähnt, leider mit einem entstellten Gesicht geboren und war zu dem noch ein Squib, deswegen wurde sie bis zu ihrem elften Lebensjahr in einem Zimmer eingesperrt. Da sich bei ihr keinerlei Anzeichen von magischen Fähigkeiten zeigten und somit kein Brief von Beauxbâtons eintraf, brachte mein Vater sie vor meinen Augen um, ich war gerade einmal fünfzehn Jahre alt. Sie war der Schandfleck der Familie und musste daher eliminiert werden. Ich kannte meine Schwester kaum, da mir jeglicher Umgang mit ihr verboten wurde, außerdem wurde mir schon früh eingeimpft, Leute zu hassen, die am unteren Ende der Nahrungskette standen, dazu gehörten nun einmal Muggel, Squibs und Schlammblüter. Daher war es mir eigentlich recht gleichgültig, das sie nun Tod war. Ich glaubte manchmal, dass ich zu sowas wie Liebe gar nicht fähig war. Selbst als Fünfzehnjähriger war ich durch die Erziehung meines Vaters schon so sehr abgestumpft und trauerte nicht mal um Mariposa. Schade, dabei hatte sie einen so schönen Namen, immerhin bedeutete er Schmetterling, leider blieb meine Schwester zu lange in ihrem Kokon und hatte es nie geschafft ihre Flügel auszubreiten.
Was ich allerdings nicht wusste, war die Tatsache, dass Mariposa gar nicht Tod war, mein Vater hatte sie durch seinen Fluch nur betäubt und ließ uns alle in dem Glauben, dass er sie ermordet hatte. Die Wahrheit allerdings war, dass meine Squibschwerster nach Norwegen verfrachtet wurde, wo sie bei einer Großtante aufwuchs, die ebenfalls keine magischen Fähigkeiten besaß. Irgendwie war das sogar noch grausamer, seine Familie in dem Glauben zu lassen, man hätte sein eigenes Kind umgebracht.
Durch den vermeintlichen Tod meiner Schwester wurde meine Maman ganz verbittert und mein Vater war sowieso der Inbegriff von Hass und Grausamkeit. Wenn ich nicht genau das tat, was mein Dad von mir verlangte, folgte die Strafe auf direktem Fuße. Verstehst du nun ansatzweise, warum ich kein liebestrunkener Romeo für dich sein kann?
Da ich es nicht anders kannte, bräuchte es dir auch nicht leidtun. Ich konnte mich schließlich glücklich schätzen, ein Teil der Familie de Villiers zu sein. Dinge wie Weihnachten oder Geburtstagsparty zelebrierte die Familie de Villiers zwar, aber da war weder was Besinnliches, Schönes oder Fröhliches dabei.

Wir, das heißt Nica und ich, können dir eine Familie anbieten, zumal eh geplant war, dass die im Inplay erfahren, dass die vermeintlich tote Schwester eben doch noch lebt. Bei der Squibtante wäre sicherlich möglich, dass sie Zaubertränke erlernt, und auch was über die magische Welt. Bisher hatten wir gedacht, dass sie vielleicht nach England kommt und dort an einer Muggeluni studieren möchte, aber das war nur unsere grobe Idee, wobei wir darauf nicht festgelegt sind.
Spontan hätten wir die Idee, dass Lestat de Villiers überlegt, sie oblivieren zu lassen, um sie entgültig los zu werden, da er sie als Schande der Familie sieht, vielleicht bekommt sie das mit und haut ab?
Einen ehemaligen Verlobten können wir dir gerade nicht aus dem Ärmel schütteln, aber ich denke mal, dass wir da durchaus eine gemeinsam Lösung finden könnten, vielleicht hast du ja interesse an Mariposa? Also Nica und ich würden uns unheimlich über sie freuen. Cuddleheart

Liebe Grüße,
Justice und Nica Love
Elodie Bousquet
Free like a bird
19.02.19 3 Posts
23 Jahre Reinblut
Elodie Christine, von ihrer Familie und Freunden häufig auch nur Elie genannt, ist 23 Jahre jung und zählt zu der in Frankreich in der Modebranche bekannten Adelsfamilie der Bousquets. Die junge Reinblüterin kann man vor allem als Freigeist bezeichnen, die mit ihrer Dynamik und Kommunikationsfähigkeit glänzt, gleichzeitig allerdings äußerst unabhängig und verspielt ist und dementsprechend zu einer Sprunghaftigkeit und Sorglosigkeit neigt, die sie manchmal anecken lassen. Hervorzuheben wäre wohl auch ihre Fähigkeit, bei starken Gefühlsregungen kleine Windböen hervorzurufen, die sie allerdings nicht wirklich kontrollieren kann. Mit ihrem Aussehen tanzt sie in ihrer Familie extrem aus der Reihe und musste sich bereits im Kindesalter Vorwürfe anhören, die verlauten ließen, sie wäre adoptiert. Ist sie aber natürlich nicht. Tatsächlich merkt man wohl an ihrem Auge für Ästhetik, ihrem Sinn für Mode und ihren kreativen Ergüssen, dass sie in der familiären Branche durchaus richtig ist. So arbeitet sie auch mittlerweile im Modehaus Zéphyrine ihrer Eltern als Designerin sowie gelegentliches Model und Verkäuferin. Am liebsten aber sammelt sie aber durch Geschäftsreisen in fremde Länder neue Inspirationen für neue Designs.


Hannah


#4
Hey und herzlich Willkommen! Welcome

Ich bin leider selbst sehr eingeschränkt was Reinblüter-Charas angeht, aber ich möchte dir gerne von San, die gerade abwesend ist bis Montag, gerne übermitteln, dass wir im Forum eine Squib-Stiftung haben (Bertie Botts Foundation for Squibs). Sie hat die mit ihrer Leonora Bott. Es geht darum, Squibs z.B. in der Muggelwelt oder der magischen Welt zu unterstützen einen Job zu finden und sich in der Muggelwelt zurecht zu finden. Daran könnte sich deine Dame also sehr gerne im Inplay wenden heart

Es kommen bestimmt noch ein paar mehr Angebote und ich kann dir später gerne vielleicht freundschaftlichen Anschluss mit meinen Charakteren anbieten, wenn du sie angemeldet hast Excited

Viele lieben Grüße! Cuddle
Hannah
Lilith Fudge
.PHOENIX.
22.08.17 42 Posts
25 Jahre Squib
LILITH FUDGE IST EINE SCHANDE FÜR IHRE REINBLÜTIGE FAMILIE. SIE WURDE NÄMLICH OHNE MAGISCHE FÄHIGKEITEN GEBOREN UND DEMNACH EIN SQUIB. DIE MITTLERWEILE FÜNFUNDZWANZIGJÄHRIGE LIEF KURZ VOR IHREM SIEBZEHNTEN GEBURTSTAG VON ZUHAUSE WEG UND HAT SEITDEM KEINEN KONTAKT MEHR ZU IHRER FAMILIE. SIE IST KEYBOARDERIN UND INZWISCHEN TEILWEISE AUCH SÄNGERIN DER BEKANNTEN MAGISCHEN BAND SINNERS AND SAINTS.


Sarah


#5
Hallihallo und auch von mir ein herzliches Willkommen Hi

Ich kann dir einen Charakter anbieten, der in einer sehr ähnlichen Situation wie deine namenlose Dame war - und zwar Lilith Fudge. Wie der Name schon sagt, kommt sie aus einer honoren Familie. Ihre Eltern kaschierten ihre fehlenden magischen Kräfte - ja, wie haben wir auch eine Squib aus einer reinblütigen Familie -, indem sie sie als krank etc. bezeichneten. Lilith war allerdings immer schon ein Freidenker, ein Wildfang und ließ sich ungerne in den goldenen Käfig sperren. Als sie etwa 16 war, begannen ihre Eltern für sie nach einem Ehemann Ausschau zu halten. Dies war auch der Punkt, wo es ihr zu viel wurde. Lilith brach aus dem goldenen Käfig aus und lief von Zuhause weg. Sie versteckte sich in der Muggelwelt, um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern nicht zu erregen und lebte dort einige Zeit. Später dann kam sie kurz bei ihrem abtünnigen Onkel unter und wurde schließlich von Shane Devon - Gründer einer magischen Band namens Sinners & Saints entdeckt. Die Band wird im Board bespielt und Lilith ist Keyboarderin und manchmal auch ein wenig am Singen.
Sie trat später wieder in die Öffentlichkeit und setzt sich für Unabhängigkeit von Squibs ein, gibt Interviews in Zeitungen und macht sich für Minderheiten und vor allem natürlich für Squibs stark. Aktuell ist Lilith 25 Jahre alt.

Wie Hannah oben schon erwähnt hat, haben wir auch eine Stiftung für Squibs am Board, welche von Leonora Bott geleitet wird. Leo und Lilith werden in diesem ZS aufeinander treffen und es wird unter anderem zum Spenden sammeln für die Stiftung in der Weihnachtszeit kommen.

Je nachdem wo du mit einem Charakter genau hinwillst, kann ich mir vorstellen, dass Lilith ihr definitiv helfen würde. Sie war in der Situation und wegschauen kann sie eben nicht. Lilith könnte sie auch an Leonora weitervermitteln, aber zumindest mal "erste Hilfe" leisten. Da ließe sich bestimmt etwas schönes plotten heart

Liebste Grüße! Excited
Lyla Epstein
i write sins not tragedies
15.03.18 166 Posts
24 Jahre Reinblut
Natürlich hat man eine gestörte Beziehung zu Männern, wenn man noch nie eine wirkliche Vaterfigur in seinem Leben hatte, wenn der Verlobte einen betrogen hat. Davon kann Lyla Rose Epstein ein Liedchen singen. Als geborene Legilimentikerin war sie schon immer ein wenig anders und findet sich mit ihren 24 Jahren nun in einem Leben voller Alkohol, Drogen und sinnloser Bettgeschichten wieder. In ihrem Job als Aurorin übt sie mehr Gewalt als nötig aus und eigentlich weiß sie ganz genau, dass sie den Weg aus diesem tiefen Loch alleine nicht mehr finden wird.


carla


#6
Hallihallo Lisa Hi

Ich hab bei den ersten Worten deiner Vorstellung gleich an einen kommenden Charakter von mir gedacht, der der Familie Selwyn angehören wird. Der hat nämlich auch eine jüngere Schwester, die eine Squib ist. Allerdings hätten die Eltern nicht ihren Tod vorgetäuscht, sondern sie eher nur aus der Gesellschaft rausgehalten, vielleicht wegen fragiler Gesundheit irgendwo angeblich in Kur geschickt oder so. Ich weiß jetzt nicht wie wichtig dir das mit dem vorgetäuschten Tod ist, aber ich dachte ich lasse das Angebot trotzdem mal da Love Mein Charakter wäre in dem Fall 26 und seine kleine Schwester ist sein Augapfel und Goldstück, egal ob sie zaubern kann oder nicht. Die Familie ist allgemein etwas abgefuckt, die Mutter trinkt, der Vater spielt, aber sie halten sich trotzdem für die Größten, weil wegen reinem Blut und so. Mein Chara, der Evander, sieht das alles gar nicht so für sich und hat beschlossen, dass er die reinblütige Linie der Selwyns mit sich selbst beenden wird, immerhin ist er der einzige männliche Erbe.
Falls du also Interesse dran hast eine abgestürzte Reinblutfamilie zu bespielen meld dich gerne bei mir heart
Geneviéve Bourdeaux
La princesse au petit pois
13.11.14 124 Posts
19 Jahre Halbblut
Ein äußerst ereignisreiches und turbulentes letztes Schuljahr liegt hinter der 18 Jährigen Geneviéve Manon Bourdeaux, ein Jahr mit dessen Ausmaß die charmante Französin bei ihrer Anreise mit der Delegation der Beauxbatôns Akademie im regnerischen Grobritannien niemals gerechnet hätte. Nicht nur hat sie hier den Mann gefunden, dem sie ihr Herz geschenkt hat, sondern ist während der durchlebten Hoch- und Tiefs ihrer Beziehung auch ein Stück weit über sich selbst hinausgewachsen. Ihre Posten als Schulsprecherin und Treiberin/Kapitänin einer der Quidditchmannschaften ihrer Schule, hat die Tochter des französischen Zaubereiministers an den Nagel gehängt, um nach ihrem erfolgreichen Abschluss nun das Studium des magischen Rechts an der Seven Oaks zu beginnen. Begleitet wird sie dabei von den Crups, einer Studentenverbindung zu deren Mitgliedern auch Gen sich in Zukunft zählen darf.


Lotte


#7
Hallöööööööööchen Lisa,

ich gehöre zwar zur Fraktion mit vielen bespielten Reinblütern hier an Board, jedoch sehe ich bei meinen Schäfchen nicht die Tatsache, dass sie ein Mitglied wegen dem Squibstatus für tot erklären Sad. Inwieweit kann man mit Dir denn da verhandeln? Ein Squib an sich stellt kein Problem da und ich hätte auch schon ein paar alternative Vorschläge wenn du magst Smile.

Ansonsten würde ich Dir noch Dieses Gesuch unserer lieben Maya ans Herz legen. Ja ich weiß du hast nach Reinblütern gefragt und der Rest passt wahrscheinlich auch nur bedingt aber mit Cassius hättest du einen bespielten Bruder an der Seite und zusätzlich noch gute Anbindung an die Organisation von Sans Leonora und Leonora selber auch weil die nämlich dessen Exfreundin ist. Meine Gen ist ihre Cousine und auch wenn die beiden derzeit wenig miteinander zu tun haben, gibt es da sicher auch Mittel und Wege XY und Gen zusammen zu schmeißen. Es wäre was anderes von der Story her aber bietet viel Potenzial und Anschluss wie du siehst. Es ist eine Überlegung absolut wert.

Grüüüüüüüße

Lotte
Lisa

#8
Wow Love gleich so viele tolle Antworten. Ich bin baff ... Cheer Excited

Dann arbeite ich mich mal der Reihe nach durch:
@Justice und Nica: Mariposa klingt auf jeden Fall schon sehr interessant und auch schon recht passig. Ich bin nur um ehrlich zu sein kein so großer Fan von der Großtante Wink vielleicht wurde Mariposa in den Keller verbannt und nur ihre Eltern wussten noch von ihrem Aufenthalt dort, da ihre Geschwister sie für tot hielten oder sowas? Im Haus der de Villiers gab es sicher Bereiche, die für Avril und Nevis verboten waren...

@Hannah: ui, eine Squib-Stiftung, das ist ja toll. Was es hier alles so gibt Love

@Sarah: Ein Treffen mit Lilith wäre sicherlich klasse für meine Dame und dann auch noch mit jemandem, der ihre Situation nachvollziehen kann. Genial!

@Carla: vielen Dank für das Angebot. Evander klingt nach einem tollen Charakter, aber ich glaube mit so einem tollen und unvoreingenommenen Bruder wäre mir das Konfliktpotential für meine Dame zu gering - zumindest für meine aktuelle Idee. Ich würde gerne sehen, wie sie sich versucht in der großen Zaubererwelt, zunächst komplett auf sich alleine gestellt, zurecht zu finden. Durch Evander hätte sie es ja doch sehr leicht.
Ich hoffe, du bist mir nicht böse und dass du für deine Squib-Schwester einen anderen Spieler findest Smile

@Lotte: der vorgetäuschte Tod ist jetzt nicht das Entscheidende. Ich wollte nur einen anderen Grund als "fragile Gesundheit", warum sie nicht nach Hogwarts ging. Wenn du andere Vorschläge hast, lasse ich mich gerne überraschen.

Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich mich nicht sofort entscheide, sondern mir eure tollen Ideen noch ein wenig durch den Kopf gehen lasse.
Vor der Registrierung würde ich dann eh gerne noch ein bisschen mit den zukünftigen Familienmitgliedern planen, sodass wir am Ende alle glücklich mit der Situation sind.

Ganz liebe Grüße
Lisa
Lisa

#9
Wups, und da habe ich doch gleich was vergessen, ich Dussel.
Das Gesuch von Maya habe ich schon gelesen, aber das ist leider nicht das, was ich mir vorstelle.
Nevis de Villiers
Cœur de glace
08.07.18 31 Posts
25 Jahre Reinblut
Vois-tu comment le diable est habile? Gestatten, Nevis Leroy de Villiers! Der Traum einer jeden reinblütischen Schwiegermutter und der Grund, warum du nachts nicht schlafen kannst. Du kannst mich also ruhig als deinen Albtraum bezeichnen. Natürlich bin ich ein Sang-Pur und halte sehr viel von der Reinblutideologie und allen voran von den klassischen Traditionen. Die Erziehung meines Vaters hat mich in den letzten 25 Jahren zu dem Mann gemacht, der ich nun bin. Als Buchhändler im traditionellen Familienunternehmen ´de Villiers - librairie depuis 1588´ bin ich allen voran für den englischsprachigen Bereich tätig. Als Stammhalter werde ich ab meinem 30. Lebensjahr Inhaber der Buchhandlung werden, die sich auf dem weltweiten Verkauf und der Vermarktung von magischen Büchern spezialisiert hat. Was aber niemand weiß, die de Villiers verkaufen auch schwarzmagische Bücher. Hauptsitz der Buchhandlung befindet sich in Beauvais, im Norden Frankreichs. Mich fasziniert die Schwarzmagische Kunst und mein Vater lehrte sie mich; allen voran für Folterflüche hege ich eine große Leidenschaft, ich liebe es, meine Feinde leiden zu sehen. Wie es sich für jeden Reinblüter gehört, bin ich seit August verlobt und meine Zukünftige ist niemand anderes als Jade Maltravers. Ob diese Ehe auf Liebe basieren wird? Mit nichten, lediglich auf einen politischen Akt, weil durch diese Eheschließung ein Annäherung auf unsere alte Kardinalfamilie entsteht, den Maltravers. Als sich nämlich mein Urgroßvater Ulysse de Villiers sich öffentlich zur Rassenideologie bekannte, wurde unsere Familie verband und schloss sich den de Montmatres an. Au sommet du sang pur!


Justice


#10
(16.03.19, 22:39)Lisa schrieb: Wow Love gleich so viele tolle Antworten. Ich bin baff ... Cheer Excited

Dann arbeite ich mich mal der Reihe nach durch:
@Justice und Nica: Mariposa klingt auf jeden Fall schon sehr interessant und auch schon recht passig. Ich bin nur um ehrlich zu sein kein so großer Fan von der Großtante Wink vielleicht wurde Mariposa in den Keller verbannt und nur ihre Eltern wussten noch von ihrem Aufenthalt dort, da ihre Geschwister sie für tot hielten oder sowas? Im Haus der de Villiers gab es sicher Bereiche, die für Avril und Nevis verboten waren...


Hey du Love
Also die Großtante ist jetzt nicht unbedingt zwingend, aber wir können ja mal gemeinsam nach einer Lösung suchen, wenn du magst? Hast du vllt Discord? Oder Skype? Cool

Liebe Grüße,
Justice heart
Thea Jugson
WOLF.IM.SCHAFSPELZ
Durmstrang | Austauschschüler
22.01.17 39 Posts
17 Jahre Reinblut
THEA SIGNE JUGSON KOMMT AUCH FÜR IHR ABSCHLUSSJAHR NOCH EINMAL ALS AUSTAUSCHSCHÜLERIN NACH HOGWARTS. SCHON IN IHREM SECHSTEN SCHULJAHR WAR DIE DURMSTRANG IN ENGLAND, DA SIE AN DER ZAUBERSCHACHWELTMEISTERSCHAFT TEILGENOMMEN HATTE. DIE REINBLÜTERIN HAT IHRE VERLOBUNG VERWORFEN, DIE SICH SICH DURCH ERPRESSUNG ANEIGNETE, UND NUN SCHEINT ES FÜR DIE SIEBZEHNJÄHRIGE AN DER ZEIT ZU SEIN UMZUDENKEN.


Sarah


#11
Freut mich, dass dir die Idee zusagt <3 Wenn du dich für eine Familie entschieden hast, können wir da super gerne weiter plotten!
Gast

#12
(16.03.19, 22:45)Nevis de Villiers schrieb: Hey du Love
Also die Großtante ist jetzt nicht unbedingt zwingend, aber wir können ja mal gemeinsam nach einer Lösung suchen, wenn du magst? Hast du vllt Discord? Oder Skype? Cool

Huhu Smile
Ich habe mir vorhin mal Discord runtergeladen. Meine Nummer dort ist #9938.
Wenn du Lust hast, können wir gerne gemeinsam mal planen Love

Liebe Grüße
Lisa
Kjell Montgomery
Decoding my Heart
13.01.18 168 Posts
33 Jahre Pretender
Kjell Wilbert Montgomery ist ein 33-jähriger Kryptologe der in der Mysteriumsabteilung arbeitet. Um die Geheimhaltung der Tätigkeit weiterhin zu gewährleisten konzipiert er von Zeit zu Zeit neue Geheimschriften. Aber auch für sich hat er eine eigene Geheimschrift entwickelt, weil er durch seinen Beruf ein wenig paranoid geworden ist und vor allem seine sexuelle Orientierung verbergen will. Der Schwede mit britischen Wurzeln ist nämlich bisexuell, wobei er öffentlich als hetero und single gilt. Lange Zeit hatte der Pretender eine geheime Beziehung mit dem Therapeuten Shiyoon Han, doch als dieser dem Montgomery einen Antrag machen wollte, lehnte er ab. Er liebt 'Min Nyckel', wie er Shiyoon immer noch liebevoll nennt, immer noch, doch nach seinem Outing weiß er noch nicht, wie es mit den beide weitergeht. Er bereit es aber nicht, dass er seiner Familie gesagt hat, dass der Bisexuell ist und Shiyoon Han liebt. Leider hat sein Großvater ihn mit einem Fluch belegt, so dass er nun regelmäßig einen Trank nehmen muss, damit er nicht in seinen Träumen gefangen ist.


Justice


#13
Hey Lisa Love
Ich bräuchte eigentlich auch deinen Discordnamen, mich findest du unter: *wieder gediebt*Blush Cuddle
Dann können wir zusammen mit Nica eine Gruppe machen und dann ein wenig plaudern und plotten Love

Liebe Grüße,
Justice heart
Lüy

#14
Huhu ihr Lieben Hi ,

nachdem ich mich heute schon bei den Reservierungen gemeldet habe, kommt hier nun die passende Vorstellung - mit Extra! Und zwar ist das hier keine einfache Charaktervorstellung, nej - sondern gleich eine... vierfache! :>

Wir, das sind: Sophie, Elena, Ninglor und Lüy, haben uns nicht gesucht aber gefunden - und haben die wahnwitzige Idee, euer Board mit ein illustres Quartett zu beleben. Full House, quasi! Wir würden euch unsere vier Schätze gerne einmal vorstellen, um abzuklären inwiefern sie hier ins Board passen könnten - und um auch möglichen Anschluss zu finden; denn für jeden der vier Charaktere suchen wir ganz individuelle Freund- sowie Feindschaften.
btw: Benedict und Esben haben wir, Nin und Lüy, bereits in einem anderen Board bespielt. Allerdings würden wir die beiden nun gerne umsiedeln. Deshalb haben wir bei den beiden ein doch recht festes Konzept im Kopf.



Elena ( @Sofija Ivanovic ): XY | 17 Jahre | 7. Klasse | Gryffindor | Pretender
- Wurde im Ausland geboren --> kam mit 4 Jahren nach GB
- denkt die wäre reinblütig
- ist stolz auf ihr „reines Blut“, hat jedoch keine Probleme mit anderen
- hat manchmal verrückte Ideen
- ist gerne draußen
- spielt als Treiberin im Quidditchteam
- trinkt gerne Butterbier
- geht gerne aus
- flirtet gerne

» ehrlich » mutig » tapfer » loyal » freiheitsliebend » kämpferisch » wortgewandt » ideenreich » unpünktlich » schlechte Verliererin » ungeduldig » schnell genervt » sarkastisch » emotional » risikobereit » sieht Fehler nicht ein

Der Name kommt noch und auch noch ihr Herkunftsland wird noch überlegt. Über Familienanschluss würde ich mich auch freuen, ein Elternteil könnte auch aus einer britischen Reinblutfamilie kommen oder auch aus einer ausländischen. Ob und wann es herauskommen wird, dass sie nur ein Halbblut ist, weiß ich noch nicht, aber ich liebe Drama. Giggle



Ninglor: Benedict Dempsie | 17 Jahre | 7. Klasse | Ravenclaw | Halbblut
(aka Mr. Sunshine -) Will man den 17jährigen Benedict mit nur einem Wort beschreiben, wäre das passendste wohl "Sonnenschein". Egal in welcher Situation der Ravenclaw steckt, er hat immer ein Lächeln auf den Lippen, ist immer gut aufgelegt und nimmt alles auf die leichte Schulter. Zumindest wirkt es nach außen so. Er sieht nur selten einen Nutzen darin, andere von seinem Innenleben etwas sehen zu lassen.
Mit seiner fröhlichen Art fällt es Benedict sehr leicht Anschluss zu finden. Er ist sowohl bei Schülern, als auch bei Lehrern beliebt. Schlau wie er ist, behält er sein wissen nicht für sich, sondern teilt sehr gerne. Aber darauf hoffen bei ihm Hausaufgaben abschreiben zu dürfen, braucht man gar nicht erst. Davon hält er nämlich gar nichts. Und dass nicht erst seitdem er Vertrauensschüler wurde. Eine Position, die ihm eigentlich gar nicht gefällt. Denn so gerne Benedict seine Mitmenschen auch hat, so sehr verabscheut er doch Konflikte. Vermutlich weil er in der Vergangenheit selbst schon Opfer von Übergriffen wurde. Warum? Weil er aus seiner Homosexualität alles andere als ein Geheimnis macht. Es ist ein Teil von ihm und das lebt er aus. Sei es darin, dass er Theater spielt oder total offen Jungs angafft. Himmel, er hat ja nicht einmal ein großes Problem damit im Flur rumzuknutschen. Außerdem liest Benedict für sein leben gerne, er spielt gelegentlich Zaubererschach, schreibt mal mehr, mal weniger kurze Kutschgeschichten mit ausschließlich schwulen Hauptfiguren und zeichnet - was zeigt er jedoch nicht offen herum.
So gut seine schriftlichen Arbeiten auch sind, hat Benedict jedoch eine ganz großer Schwäche: Er braucht ewig um einen neuen Zauber zu erlernen. Er hat dafür scheinbar so gar kein Händchen, auch wenn er sonst ein sehr guter Zauberer ist.



Sophie: Estella Shafiq | 17 Jahre | 7. Jahrgang | Hufflepuff | Reinblut
Bis heute versteht sie nicht wer auf die Idee kam ihr einen solche sperrigen Namen zu geben, den niemand aussprechen mag. Bestimmt hatte ihre manchmal etwas engstirnige Großmutter damit zu tun, denn sie ist die Einzige auf dem Planeten, die sie Estella und nicht Ella nennt. Verübeln kann sie es ihr jedoch nicht, wo sie doch für sie ein so wichtiger Mensch in ihrem Leben ist und sie anders als ihr Bruder gut mit ihr klar kommt. Ja, vielleicht fand sie es nicht besonders herausragend, als sie der Sprechende Hut nach Hufflepuff schickte, aber das trübte ihre Beziehung nur kurz.
Durch ihr sonniges und freundliches Gemüt hat sie nicht unbedingt ein Problem damit Freunde zu finden und unterscheidet dort auch nicht nach Blutstatus, wobei sie selber sehr stolz darauf ist, reines Blut zu haben, was sie jedoch nicht an die große Glocke hängt. Manchmal fehlt es Ella an Durchhaltevermögen. So findet sie viele Dinge äußerst interessant und fängt diese auch an, aber vergisst es oder empfindet es nach kurzer Zeit nicht mehr als spannend genug. Ella verseht bis heute nicht, wieso sie nicht eine feste Rolle im Quidditchteam als Sucherin bekommen hat, doch liegt die Antwort nicht auf der Hand? Jeder würde wohl jemanden bevorzugen, der pünktlich kommt und nicht immer auf und abs hat was die Motivation angeht. Ehrlich gesagt ist sie aber auch gar nicht so unzufrieden mit ihrem Platz auf der Ersatzbank, denn dort hat man einfach viel weniger Leistungsdruck und kann nichts falsch machen. Sie versucht es stets jeden Recht zu machen, was nicht immer unbedingt gut für sie ist.



Lüy: Esben Shafiq | 17 Jahre | 7. Klasse | Slytherin | Reinblut
Mit vollem Namen Esben Lauge Shafiq - am besten versucht man es gar nicht erst mit irgendwelchen lächerlichen Spitznamen - wurde noch gerade so in der Nacht vom 01. April in Glasgow geboren. Heutzutage lebt er gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester Estella Laurie Shafiq - von allen liebevoll lediglich Ella genannt - und seiner Mutter in Montrose, ganz in der Nähe seiner psychisch erkrankten, muggelstämmigen Tante, die von seiner Mutter als Heilerin beinahe täglich umsorgt wird, und seinem halbblütigen Cousin. Ihren Vater kennen Esben und Ella nicht; dieser verschwand nämlich kurz nach der Geburt seiner Kinder. Gelegentlich - und in der Vergangenheit ausgesprochen häufig - kamen die Shafiq-Zwillinge bei ihrer Großmutter unter, die in Esben einen missratenen Enkel sieht; der ganz nach seinem feigen Vater und seinem verstorbenen Onkel kommt.
Als Familienangehöriger der Shafiqs - die zu den "Unantastbaren Achtundzwanzig" gehören - ist seine reinblütige Linie lang. Zugleich er nach der Reinblutideologie erzogen wurde, ist ihm der Blutstatus der anderen jedoch zumeist herzlich egal; wie so vieles andere augenscheinlich auch. Der Siebzehnjährige strahlt trotz charismatischem Äußeren nicht selten ein eher latentes Desinteresse aus und reagiert auf Ansprache nicht immer sehr freundlich. Dennoch hat er einen festen Freundeskreis, für den er des Öfteren gar mal die Aufsätze kontrolliert. In den Fächern muss er sich im Allgemeinen nicht sehr anstrengen; man könnte meinen, der perfekte Abschluss sei ihm also sicher. Dieser steht ihm auch alsbald bevor; er besucht nämlich die siebte Klasse im Hause Slytherin. Auch die Mädchen scheinen auf seinen klugen Kopf zu stehen; alleine ist er nämlich recht selten. Dabei herrscht in ihm im Grunde ein unsägliches Durcheinander vor, von dem niemand so recht zu ahnen scheint. Mit der Tatsache, dass er homosexuell ist, hat er sich nie bewusst auseinandergesetzt - flüchtet sogar eher schon vor dem Gedanken, was ihn wiederum zu eben jenem Arschloch macht, für welches andere ihn halten. Zum Selbstschutz gibt er eben recht wenig über sich preis.
Esben spielt leidenschaftlich gerne Quidditch, ist in seiner Mannschaft als Treiber eingesetzt, und lässt sich insgeheim auch gerne zu einer Partie Zauberschach herausfordern. Außerdem verbringt er seine Freizeit liebend gerne in Hogsmeade; um sich dorthin zu schleichen, bedient er sich gelegentlich seiner Fähigkeit des morphens, denn Esben ist ein Metamorphmagus.

Sidenotes: In dem Board, aus welchem Esben und Bene ursprünglich stammen, besaß Esben die Fähigkeit, Parsel zu sprechen und zu verstehen (Was er zum damaligen Inplayzeitraum noch nicht wusste/weiß). Prinzipiell hing diese Tatsache auch mit seiner Familiengeschichte zusammen. Da ihr hier in den Regeln allerdings erwähnt habt, dass Parselmünder nicht erlaubt sind, wollte ich dahingehend nochmal sicher sein, dass ihr auch keinerlei Ausnahmen macht? Ansonsten würde ich Esben für euer Board gerne zu einem Metamorphmagus machen.

Wir, Sophie und Lüy, würden uns auch freuen, wenn wir für Ella und Esben eine reinblütige Familie finden könnten, aus welcher der Vater der beiden stammt. Der hat sich, wie bereits beschrieben, kurz nach der Geburt der Zwillinge aus dem Staub gemacht. Es wäre erst einmal nicht geplant, dass die Vaterfigur während des Plays wieder auftaucht (Obgleich das wahrscheinlich äußerst interessant wäre) - sondern es geht uns dabei vorrangig darum, dass man eventuell zu möglichen Cousinen / Cousins "väterlicherseits" Kontakt aufbauen könnte. Evtl kann sich also jemand vorstellen, seinen Charakter über die Brücke des verschollenen Vaters in Verbindung mit den Shafiqs zu bringen?



So, das wäre erst einmal die Vorstellung zu unseren vier Charakteren.
Wir freuen uns auf eure Reaktionen Love

Ganz liebe Grüße,
(Sophie, Elena, Nin und) Lüy
Rose Weasley
her mother's daughter
08.08.16 203 Posts
18 Jahre Halbblut
FÜR ROSE MINERVA WEASLEY IST DAS LEBEN GERADE NICHT EINFACH: SIE IST FRISCHGEBACKENE STUDENTIN FÜR MAGISCHES RECHT UND FÜHLT SICH MIT DEN PARTYS UND DEN VIELEN MENSCHEN IM STUDIUM ÜBERFORDERT. AUSSERDEM WEISS DIE 18JÄHRIGE NICHT, WIE SIE MIT DER POLITIK IHRER MUTTER HERMINE UMGEHEN SOLL. MIT DER STIMMT SIE NÄMLICH GAR NICHT ÜBEREIN, WIRD ABER TROTZDEM VON VOR ALLEM REINBLÜTIGEN STUDENTEN AUF DEM CAMPUS DESWEGEN BLÖD ANGEGANGEN. DAZU KOMMT AUCH NOCH, DASS SIE FRISCH GETRENNT IST UND EIN KLATSCHBLATT SIE ALS LESBISCH GEOUTET HAT. KEIN WUNDER ALSO, DASS DIE GEFÜHLE DER JUNGEN FRAU GERADE ACHTERBAHN FAHREN.


Mila


#15
Hallo ihr Lieben und schön, dass ihr da seid <3

Ich hätte vielleicht die eine oder andere Idee im Hinterkopf, wollte aber fragen ob ihr noch kurz was dazu sagen könntet, wie die vier zueinander stehen. Also sind die eine feste Freundesgruppe oder gibt es da unterschiedliche Tendenzen wer mit wem klarkommt und mit wem nicht?

Wenn ich das weiß, gucke ich gerne mal wer wie und wo passen würde.

Liebe Grüße,
Mila
Lüy

#16
Huhu Mila,

(Zum Verständnis vor ab hat Elena sich nun dazu entschieden ihre Gryffindor Lilja zu nennen :3)

das mit den Beziehungen haben wir ganz vergessen zusammenzufassen, upsi Giggle
Tatsächlich ist es so, dass die vier miteinander zwar in Kontakt stehen (Sowohl durch positive als auch negative Beziehungen); aber definitiv keine feste Clique oder so bilden.

Ella und Esben sind als Zwillinge natürlich unzertrennlich.
Esben, Ella und Lilja sind gemeinsam aufgewachsen; kennen sich also quasi seit Kindesbeinen an. Allerdings ist die Freundschaft über die Zeit durch verschiedene Faktoren etwas loser geworden; die beiden Mädchen würden Inplay wieder etwas zueinander finden.
Benedict und Esben sind aktuell dabei, insgeheim miteinander anzubandeln.
Ella hat so ihre Probleme mit Benedict und kommt mit diesem nicht so recht auf einen Nenner, wobei das womöglich gar nicht mal auf Gegenseitigkeit beruht.
Zuletzt sind allerdings Lilja und Benedict aktuell über die Schulzeit hinweg beste Freunde geworden.

So, das fasst die Beziehung der vier mal eben zusammen, ohne groß auszuschweifen.

Grüßle
Rose Weasley
her mother's daughter
08.08.16 203 Posts
18 Jahre Halbblut
FÜR ROSE MINERVA WEASLEY IST DAS LEBEN GERADE NICHT EINFACH: SIE IST FRISCHGEBACKENE STUDENTIN FÜR MAGISCHES RECHT UND FÜHLT SICH MIT DEN PARTYS UND DEN VIELEN MENSCHEN IM STUDIUM ÜBERFORDERT. AUSSERDEM WEISS DIE 18JÄHRIGE NICHT, WIE SIE MIT DER POLITIK IHRER MUTTER HERMINE UMGEHEN SOLL. MIT DER STIMMT SIE NÄMLICH GAR NICHT ÜBEREIN, WIRD ABER TROTZDEM VON VOR ALLEM REINBLÜTIGEN STUDENTEN AUF DEM CAMPUS DESWEGEN BLÖD ANGEGANGEN. DAZU KOMMT AUCH NOCH, DASS SIE FRISCH GETRENNT IST UND EIN KLATSCHBLATT SIE ALS LESBISCH GEOUTET HAT. KEIN WUNDER ALSO, DASS DIE GEFÜHLE DER JUNGEN FRAU GERADE ACHTERBAHN FAHREN.


Mila


#17
Sooo, dann wollen wir mal.

Familientechnisch kann ich euch leider nichts anbieten. Ich bin nur immer noch auf der Suche nach Bens Schwester, die Pretenderin und jünger als er ist, inzwischen aber im selben Jahrgang wie er sein müsste, also im siebten. Die Familiengeschichte ist allerdings eher anders als bei Lilja, ich schreib sie trotzdem mal in Bens Vorstellung falls die Chara-Idee nicht sehr festgefahren sein sollte. Aber so mit Ausland und auch mit der Tatsache, dass das mit dem Pretender-Sein irgendwann rauskommt würde es nicht passen, die Familie hat schon ihre eigene Drama-Geschichte.

Zu LILJA könnte ich mir vorstellen, dass sie sich mit meinem Ben gut versteht? Die beiden sind sich in einigen Vorlieben sehr ähnlich und sind beide im Quidditchteam:

BENJAMIN FORSYTH

Pretender || 19 Jahre || Gryffindor || 7. Jahrgang || mit Juliet McGonagall zusammen

Im Grunde genommen ist Benjamins Leben in den Weihnachtsferien seines fünften Schuljahrs komplett auf den Kopf gestellt worden. Seine Eltern eröffneten ihm und seinen beiden Geschwistern, dass Ben nicht der leibliche Sohn seines Vaters war. Seine Frau hatte ihn betrogen. Und deswegen setzte Alexander Forsyth seinen einstigen Lieblingssohn und dessen Mutter Hals über Kopf vor die Tür – eine Tatsache, die das weitere Leben des vorher fröhlichen und offenen jungen Mannes stark beeinflussen sollte.

Seit diesem Vorfall ist der 19jährige tendenziell eher still und wirkt abweisend, wütend und muffelig. Er hat aufgehört, etwas für die Schule zu tun – bis zu dem Zeitpunkt, an dem er seine UTZ-Prüfungen nicht schaffte und während der Ferien am eigenen Leib merken musste, wie viel man arbeiten muss um wenig Geld zu verdienen. Aber nicht nur, weil er eine Zukunft haben will, sondern auch um seiner Freundin Juliet zu gefallen, ist Ben zu einem zweiten Versuch des siebten Schuljahres nach Hogwarts zurück gekehrt. Er ist immer noch der alte Muffelkopf, der sich nur für Quidditch und Streiche richtig begeistern lässt, aber er versucht auch sich an sein Vorhaben zu halten und etwas für die Schule zu tun. Bisher klappt das sogar einigermaßen gut.

Was seinen Charakter angeht, ist Ben ansonsten ein Gryffindor, wie er im Buche steht: Er ist abenteuerlustig, mutig und lässt sich von niemandem etwas sagen. Trotzdem ist er kein schlechter Freund, ganz im Gegenteil: Seit der Geschichte mit seiner Familie weiß er richtige Freundschaft wirklich zu schätzen. Aber an sich heran lässt er eben nur eine Handvoll ausgewählter Menschen, die ihm wirklich etwas bedeuten.

Ben ist seit einigen Jahren Jäger im Quidditchteam von Gryffindor und besucht den Duellierclub.

VORLIEBEN: Sport, v. a. Quidditch # mit seinem Freundeskreis feiern # Zeit mit seiner Schwester verbringen # Duellierclub # Sneaker kaufen # Zeit an der frischen Luft verbringen
ABNEIGUNGEN: Reinblutideologie # seinen Vater und seinen Bruder # sich an Regeln halten # etwas für die Schule tun # Langeweile # Besserwisser

Außerdem weiß nicht nicht, wie geheim Benedict sein Geschreibe hält, aber meine Eleanor schreibt auch - wenn auch nur Fanfiction. Aber das erzählt sie auch nicht groß rum, vielleicht könnte man darüber eine Freundschaft aufbauen? Also wenn er mit ihrem absoluten Nerd-Sein klarkommt?

ELEANOR GRIMSHAW

Muggelgeborene || 15 Jahre || Schülerin im 5. Jahr || Hufflepuff || single

Laut, unverblümt, direkt - das ist Eleanorn Grimshaw, einer der vielen Muggelgeborenen, die erst kurz vor ihrer Schulzeit in Hogwarts von der Existenz der magischen Welt erfuhr. Aufgewachsen ist sie als Jüngste von drei Kindern in Birkenhead, einem kleineren Ort in der Nähe von Liverpool. Zufällig ausgesucht ist dieser Standort auf keinen Fall, ist der Vater der Grimshaw doch ein riesiger Beatles-Fan. Von ihm hat sie die Liebe für die Band praktisch in die Wiege gelegt bekommen und würde von sich behaupten, einen Großteil ihrer Lieder auswendig mitsingen zu können.

Eleanor zeichnet sich in vielerlei Hinsicht dadurch aus, dass sie das Gefühl hat, vollkommen anders als die meisten ihrer Mitschüler zu sein. Dabei spielt zum Einen eine Rolle, dass sie Muggelgeborene ist. Zum Anderen ist sie aber auch ein selbst-identifizierter NERD. Die Brünette liebt Comics, griechische und nordische Mythologie, Fantasy, Science Fiction, Videospiele und Fernsehserien - und hasst es, dass sie auf so viel verzichten muss, wenn sie in Hogwarts ist und ihr Handy und ihr iPod nicht funktionieren. Auch für so manch andere Dinge im Schloss hat sie wenig Verständnis, z. B. für die Schuluniformen, die Tatsache, dass hier noch mit Federkielen geschrieben wird und dass sie viel zu viel Zeit mit dem Lernen verbringen muss.

Die Hufflepuff trägt zwar manchmal eine Brille (manchmal aber auch Kontaktlinsen), ist aber alles andere als ein Streber. Ganz im Gegenteil: Sie ist faul, dickköpfig, nicht anpassungsfähig und unmotiviert was das Lernen angeht. Das ist eine der vielen Punkte, in denen sie sich von ihrer älteren Schwester unterscheidet, die als Vorzeigekind der Familie gilt. Aber auch in ihrem Kleidungsstil unterscheidet sie sich sehr von ihr: Eleanor trägt eigentlich nur Jeans, Nerd-Shirts und Kapuzenpulli. Und auch Basecaps oder Beanies dürfen bei ihr nicht fehlen. Außerdem kann sie nicht gut mit sozialen Situationen umgehen. Sie kann sich nicht gut selbst reflektieren und wirkt schnell barsch und abweisend, obwohl sie eigentlich nur unsicher ist. Richtig begeistert und voll dabei ist es, wenn es um ihre Lieblingsthemen geht. Dann ist sie kaum zu stoppen, was auch nicht jeder Mensch haben kann. Manchmal hat Eleanor das Gefühl, dass sie gerne etwas „normaler“ wäre, meistens ist sie aber eigentlich ganz zufrieden so wie sie ist.

Bei der Schülerzeitung und im Zauberschachclub hat sie in Hogwarts echte Freunde gefunden. Ihr Freundeskreis ist eher klein, aber wenn sie jemanden ins Herz geschlossen hat, lässt sie einen auch nicht so schnell wieder los. Nur mit Ungerechtigkeit kann sie gar nicht umgehen und nimmt auch kein Blatt vor den Mund, wenn sie diese wahrnimmt. Auch schlechte Laune kann sie nicht gut verstecken. Eigentlich jedoch ist sie momentan mit ihrem Leben ziemlich glücklich.

VORLIEBEN: Comics # griechische und nordische Mythologie # Wonder Woman # Kapuzenpullover # Nerdshirts # Fast Food # Milchshakes # ihren Freunden Zettelchen mit Zitaten schreiben, die nur sie verstehen # Regen # alle Folgen einer Serie am Stück gucken # den ganzen Tag mit Freunden auf dem Sofa liegen und nur quatschen # den Geruch von Zimt # Videospiele

ABNEIGUNGEN: Kleider tragen # Sport # Quidditch # hohe Schuhe # keine elektronischen Geräte in Hogwarts nutzen zu können # Federn zum Schreiben benutzen # warmes Wetter # singen # das Gefühl angestarrt zu werden # etwas anderes als Comics lesen # den Klang ihres Weckers # den Geschmack von Fisch # Schuluniformen


Mit nem flüchtigen Reinblut-Vater kann ich leider nicht dienen, aber vielleicht ja jemand anders?
Donnabelle Hamilton
Senior Member
Hogwarts | Hufflepuff
13.11.14 482 Posts
18 Jahre Halbblut
Blonde Haare, Allergie gegen die Bibliothek und stolz auf ihr Haus. So kennt man Donnabelle Jane Hamilton seit Jahren. Die Hufflepuffschülerin ist sehr stolz auf ihr Haus und vor allem auf ihre Mannschaft, denn sie trainiert seit ihrem sechsten Schuljahr die Hufflepuffhausmannschaft und ist daher sehr bekannt in Hogwarts. Bei den meisten wird die 18-jährige nur Donna gennant und sie ist sich sicher, dass kaum einer ihren vollen richtigen Namen kennt. Die Siebtklässlerin liebt Streiche über alles und daher sollte man sich lieber drei mal überlegen, ob man sie ärgert oder lieber nicht. Auch die Korridore von Hogwarts erkundigt sie gerne und hat sich die Weasleyzwillinge, zu WZZ hat sie eine Art Geschäftsbeziehung, als Vorbild genommen. Daher kennt sie auch schon den einen oder anderen Geheimgang.


San


#18
Also vorweg erst mal eine Meldung von mir wegen der Frage bezüglich des Parselmundes: Ja, wir erlauben diese leider gar nicht. Wir sind der Meinung, dass Voldemort der letzte war der das konnte und haben uns daher schon vor Jahren dagegen entschieden diese zuzulassen. Daher wäre doch ein Metamorphmagus wirklich schon eine feine Sache. Dazu komm ich dann später auch noch mal genauer Big Grin

Zu Beginn biete ich mal so Random für alle Donnabelle Hamilton an, weil alle so ziemlich was mit Quidditch im Hut hatten:
Die gute ist die Quidditchkapitänin von Hufflepuff und in ihrem siebten Jahr. Für sie gibt es eigentlich nichts wichtigeres als den Zaubersport und dann auch noch ihre geliebten Streiche, denn zusammen mit ihrem Zwilling Milena (in Gryffindor) heckt sie sehr gerne den einen oder anderen Streich aus, was sie nicht so besonders beliebt bei Lehrern macht. Donnabelle ist nicht dumm, doch sie ist stinkefaul was das Lernen angeht und lehnt sich da immer gerne mal zurück. Ansonsten ist DOnna vor allem für ihre Herzliche und freundliche Art sehr bekannt, so kann man ihr nur sehr schwer die Laune verderben, was man jedoch vor allem durch Machogehabe oder auch durch Zickenkrieg absolut versauen kann, denn dann kann aus dem lieben netten Dachs, der sich selbst immer hinter ihre Freunde stellt, auch gerne mal von der anderen Seite kennenlernen. Mit Donna kann man also auch mal Pferde stehlen und sie geht ganz nach dem Motto: Lebe in den Tag, als wäre es dein letzter.

Lilja: Also Lilja würde ich jetzt hier einfach mal frech als gute Bekannte oder sogar Freundevorschlagen. Das hat den Hintergrund, dass ich zwar schon denke sie gut miteinander auskommen würden, aber das schnell genervt und vor allem das unpünktlich ist ihr bestimmt ganz böse aufgestoßen. Daher könnte es hier immer mal zu Problemen gekommen sein oder die beiden bekommen sich hin und wieder mal voll in die Haare, was eine Freundschaft auch super gestalten würde.
Benedict: stelle ich mir hier ein wenig schwerer vor, denn er würde bei der lernfaulen Donna auf alle Fälle auf wiederstand stoßen. Ich bin mir sogar sehr sicher, dass das bei den beiden kein gutes Ende nehmen würde. Nimmt er seinen Vertrauensschülerposten denn sonst ernst? Dann hat er Donna bestimmt ein paar mal erwischt, die ist gerne in der Nacht unterwegs. Big Grin
Estella: Also ich will ja nichts sagen ne, aber im ersten Moment dachte ich an so was wie Freunde. Dann las ich das mit dem Quidditch und war ein wenig traurig. Also ich hätte sie gerne schon in dem engeren Kreis von Donnabelle gehabt, aber ich kann mir auch vorstellen, dass Donna daran Schuld war, dass sie nicht ins Team aufgenommen wurde. Denn Unpünktlichkeit kann sie wirklich so gar nicht leiden. Ich weiß jetzt nicht in wie weit das Ella wirklich wichtig ist, dass sie im Team ist? Wäre sie auf DOnna wirklich sehr sauer deswegen?
Esben: Ja... also mit ihm tu ich mich ein wenig schwer. Ich glaube die hätten nicht viel miteinander am Hut. Vielleicht hin und wieder mal ein wenig Labern, aber mehr ist da glaube ich nicht so wirklich drinne.



Jetzt sag ich noch mal ein wenig was pro eure Charas, weil nicht zu jedem Chara alle meine passen. Also... ach ich leg einfach mal los:

Lilja: Also hier hätte ich noch Vika Bentley im Angebot für sie. Vika ist in Ravenclaw und nimmt zwar ihre schulischen Leistungen schon ernst, aber sie ist auch der Meinung, dass man den Spaß nicht vergessen soll. Sie ist eine kleine Rebellin und hasst es sich an irgendwelche Regeln zu halten. Daher kann man sie gut und gerne auch mal mit einer Flasche Feuerwhiskey, die sie am Besten bei ihrem Onkel im Picture House (eine der Inbars der Zauberwelt) geklaut hat. Ich glaube die könnten viel Spaß miteinander haben und wären auch in einem Jahrgang. <3 Und bei Verrückten Ideen ist sie immer dabei und mit Ausgehen ist sie sowieso auch immer dabei Big Grin Vor allem wo jetzt ihr bester Freund weg ist weil er Hogwarts einfach ohne sie verlassen hat, braucht sie bestimmt einiges an Ablenkung.

Benedict:
Ich las Zauberschach und auch an sich würde ich dir hier gerne mal meinen Atreo Roades dalassen. Er ist Austauschschüler von Beauxbatons und war auch schon im letzten Schuljahr in HOgwarts, kennt also schon den einen oder anderen Mitschüler. Atreo ist Weltmeister im Zauberschach und spielt regelmäßig sehr gerne mal eine Runde, egal mit wem. Daher könnten sie sich denke ich schon gut kennen. Vielleicht hat Bene (wäre das ein Spitzname für ihn?) ja auch letztes Jahr an der WM teilgenommen? Atreo ist eigentlich ein sehr zurückhaltender und eher unscheinbarer Typ. Das war zumindest immer so, doch er will das durchaus mal ändern. Wenn man ihn aber mal kennt, dann blüht er richtig auf und kann auch den einen oder anderen Witz mal reißen. Big Grin

Ob sich Benedict mit VIka versteht kann ich gar nicht so genau sagen, was meinst du denn so? Vika kann auch sehr ruhig sein und liebt es vor allem Songs zu schreiben, was sie aber meist eher im Geheimen macht und nur wenige von wissen. Sie versucht sich damit aber selbst ein wenig zu beruhigen.

Esben:
Also das wäre ja der Meta dann ne? Ich hätte meine Charlotte Bousquet (17 Jahre | Reinblut) im Angebot. Die Hübsche Französin ist auch in ihrem zweiten Jahr als Austausch dabei und galt eigentlich im letzten Jahr beim Turnier als Favoritin, wurde dann jedoch nicht gelost was sie ziemlich heftig getroffen hat. Charlotte will immer in allem die beste sein und nimmt die Schule ernster als alles andere. Gegenüber Jungs ist sie ehr absolut.... abweisend. Sie kann mit dem anderen geschlecht noch nicht so umgehen, auch wenn sie aktuell von ihren Freunden immer wieder mal in diese Richtung geschubbst wird. Charlie, wie man sie auch gerne mal nennt, kennt aber auch ihre Wirkung auf das andere Geschlecht genau und weiß wie sie süß und putzig wirken kann, auch wenn sie es vielleicht gar nicht ist.
Sie ist ebenfalls ein Metamorphmagus, aber hat ihre Fähigkeit durch Stress und eine aktuell laufende Erpressung verloren. Doch sie weiß davon noch nichts, weil die Fähigkeit ja nicht erforscht wurde oder man noch nicht viel über sie weiß. Charlotte schleicht sich also seit mehreren Wochen immer mal in ein leeres Klassenzimmer und untersucht sich selbst, nimmt sich Blut ab und untersucht das. NAtürlich verschwinden dadurch kooooomischerweise immer mal ein paar Gegenstände aus dem Krankenflügel, aber psss. Jetzt könnte ich mir halt vorstellen, dass sie sich vielleicht mit Esben zusammentut? Immerhin ist er auch ein Meta und wie kann man das am Besten erforschen wieso einem Meta ohne aktuelle Fähigkeit keine mehr hat aber ein anderer schon? Man könnte die zwei zusammenwerfen und vielleicht hilft Esben ihr ja auch ein wenig dabei herauszufinden was denn jetzt eigentlich Ursache ist?

Puh ich glaub ich hab erst mal alle Big Grin
Nin

#19
Hallo Mila,

tatsächlich kann ich mir das mit Eleanor gut vorstellem - danke übrigens für den versteckten Hinweis, dass ich Benedict an die "moderne" Welt anpassen muss, bezüglich Games, Serien, Büchern und vorallem schwuler Literatur! Big Grin
Aus seinem Schreiben macht er tatsächlich kein Geheimnis, auch wenn er seine Sachen vorrangig Freunden zeigt, ist er bei ausreichendem Interesse mehr als gewillt es auch anderen zu zeigen. Haben wir so etwas wie einen Bücherclub? Ich konnte soweit noch nichts finden.
Aber ja, eine nerdige Freundin würde bestimmt gut zu ihm passen. So jemand, mit dem er sich über Bücher, Comics und was nicht alles unterhalten und mit ihr Lesestoff tauschen kann Love

LG
Nin
Nin

#20
(Doppelpost incoming, sry)

Huhu auch dir, San!

Bene ist tatsächlich unser Spitzname für ihn, auch wenn er ingame Benedict heißt und auch Benedict bleibt Wink

Also, Bene spielt zwar Zaubererschach und er findet es auch gelegentlich ganz lustig, aber er hat genug andere Interessen, dass er schlicht nicht genug Begeisterung dafür aufbringt es so "professionell" zu betreiben Wink Trotzdem kann er gerne die ein oder andere Partie mit Atreo schon gespielt haben und vielleicht... so etwas wie eine Freundschaft zu ihm aufgebaut haben? Falls Atreo kein Problem mit Benes Schwulsein hat, das merkt man ihm halt doch an :]

Vika kann ich mir auch ganz gut vorstellen. Hey, immerhin ist Bene ein sehr sozialer Mensch - verkappter Hufflepuff Wink - und kann mit so ziemlich jedem. Und eine Schreiberseele ist ihm bestimmt gleich sympathisch <3
Und da sie im gleichen Haus sind, haben sie vielleicht schon das ein oder andere Mal zusammen über Hausaufgaben gesessen oder hängen beim Essen zusammen rum oder so.

Ah, was Donna betrifft: Bene ist eher die Art Vertrauensschüler, die für Vertrauen da sind. Er ist gut zum Reden und Ohren voll heulen, wenn er aber Nachts Dienst hat, kann man davon ausgehen, dass er absolut keinen Schüler sieht. Er hat sogar schon eine Schlange ins Bett gebracht, da die nicht mehr gerade aus gehen konnte *zu Esby schiel*
Also nein, Konftlikt haben die bestimmt nicht gehabt, außer Donna ist ihn wirklich angegangen, wobei Bene selbst dann meist eher mit einem Lächeln ausweicht und die Situation zu entschärfen versucht, statt sie weiter eskalieren zu lassen Smile

LG
Nin (die jetzt einmal reloaded hat, bevor sie abschickt)


Gehe zu: