Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

My mind is a prison
16 - 20 Jahre • Trigger: Persönlichkeitsstörung & Trauma • Familiärer Anschluss gesucht!
Estella Shafiq
You light up my world like nobody else
Hogwarts | Hufflepuff
15.04.20 3 Posts
17 Jahre Reinblut
Die siebzehnjährige Estella Laurie Shafiq, welche von ihren Freundinnen generell immer nur Ella genannt wird, ist die jüngere Zwillingsschwester von Esben und wurde, im Gegensatz zu ihrem Bruder, in das Haus der Dachse einsortiert. Obgleich sie mit ihrer optimistischen, empathischen und aufopferungsvollen Art eine wohl typische Hufflepuff ist, so ist sie keinesfalls von vorgestern. Sie bemerkt es meistens sofort, wenn jemand die Absicht verfolgt, sie und ihre gutmütige Art auszunutzen. Auch auf den Mund gefallen ist die Reinblüterin nicht – wobei es viel eher so ist, als würde sie über das, was sie gerne sagen würde, im Vorfeld einfach nicht nachdenken und es vielmehr so geschehen lassen. Ella ist absolut loyal und bedingungslos familientreu, selbst, wenn sie nur halbherzig hinter der Reinblutidiologie steht, weil es ihre Familie ein wenig glücklicher machen würde und es nun mal so von der Tochter aus einer der Unantastbaren 28 irgendwo erwartet wird. Ellas große Leidenschaften sind Quidditch, das Singen und die Fotografie. Außerdem ist sie fast nie ohne eine Katze oder einen Kniesel in ihrer Nähe anzutreffen, da sie ein eingefleischter Katzenmensch ist.


Mel


#1


Scaled the side of the building, I ran to the hills 'til they found me
Face Claim: Jessica Clements
Alter: 16 - 20 Jahre
Blutstatus: Unbekannt
Herkunft: Unbekannt
And they put me back in my cell, all by myself, alone with my thoughts again
Die Unbekannte mit dem Gesicht von Jessica Clements hat noch keinen Namen, da ihre Heimat, ihre Familie und ihr Blutstatus, sowie ihr Alter noch nicht unbedingt feststehen. Was allerdings schon fast wie in Stein gemeißelt ist, ist ihr Charakter. Das Mädchen hat im jungen Alter ein Trauma noch unbekannter Art erfahren müssen {emotionale Vernachlässigung, ein Unfall, eine Katastrophe, es kommt auf die Familie an und was alles zugelassen wird} was in einer inkorrekten Weiterbildung ihrer Persönlichkeit resultierte. Die Persönlichkeit eines Menschen, welche sich normalerweise im Alter von fünf bis neun Jahren zusammensetzt und sich zu einem ‚Endprodukt’ entwickelt, konnte sich nicht gänzlich zusammensetzen und erlitt eine Spaltung: Die Unbekannte hat eine Persönlichkeitsstörung. Ob sie an DIS {Dissoziative Identitätsstörung} oder ‚nur’ an PTBS {Posttraumatischen Belastungsstörung} mitsamt depressiver Phasen und BPS {Borderline Persönlichkeitsstörung} leidet, steht noch nicht ganz fest, aber PTBS wird es auf jeden Fall sein. Die Unbekannte wählt unbewusst die Vermeidungstaktik; sie geht Situationen, welche sie an ihr Trauma erinnern könnten, aus dem Weg. Sie meidet den Aufenthalt in großen Menschenmassen und ist lieber die stille Beobachterin am Rande. So fühlt sie sich, als sei sie ein Teil der Welt der anderen, ohne sich wirklich mit ihnen auseinandersetzen zu müssen. Das Mädchen ist sehr realistisch, mag es nicht, wenn jemand übertrieben optimistisch ist, nur, um andere am Ende enttäuschen zu müssen. Sie betrachtet viele Dinge objektiv und ist gefühlsmäßig ein wenig abgestumpft, oder versucht zumindest, sich vor möglichen Verletzungen zu schützen, indem sie Desinteresse vorschützt. Zurzeit befindet sie sich in Therapie wegen ihres Traumas und geht regelmäßig zu Gesprächen mit ihrem Psychiater. Sie hat die Schule abgebrochen und wird oder wurde privat zuhause unterrichtet, wobei sie die Abschlussprüfung an Hogwarts ablegen will oder wollte, um einen ordentlichen Abschluss zu haben. Was sie später mit ihrem Leben anstellen will, weiß sie noch nicht. Ein triggerndes Erlebnis, das mir vorschwebt, wäre die mögliche Behandlung von Irrwichten im Unterricht {falls die betroffene Lehrkraft so etwas noch durchnimmt}, bei welcher sie sich mit ihren Ängsten in einem solchen Ausmaß konfrontiert sah, dass sie einen Nervenzusammenbruch erlitt. Daraufhin verbrachte sie einige Monate in einer Klinik {oder dem St. Mungos}, weil sie plötzlich keine Kontrolle mehr über ihre Magie hatte. Gefühlsmäßig war sie einfach am Ende. In dem Versuch, ihr wieder etwas Leben einzuhauchen, beschaffte man ihr zwei Amazonenpapageien, welche als Therapietiere dienen. Sie nimmt die beiden, wenn möglich, überall mit hin – selbst unter die Dusche. Da sie die Tiere nicht mit zurück zur Schule nehmen wollte, willigte sie dem Privatunterricht ein. Wie alt sie jetzt ist und wie weit sie in ihrer Therapie und mit der Bewältigung ihrer Probleme ist, kommt auf die Familie an.




Was gesucht wird Hauptsächlich suche ich für die junge Dame schon einmal familiären Anschluss, da auf diesem eine ganze Menge ihrer Geschichte aufbauen wird. Die Familienverhältnisse, bei wem sie unterkommen kann, wer sich um sie kümmert und zu wem sie Kontakt pflegt, würden sich alle auf ihren Zustand auswirken. Abgesehen davon spielt die Herkunft auch bei der Namensgebung eine Rolle, bei der ich natürlich durchaus offen bin. Je größer und dramatischer die Familie, desto interessanter wird das Inplay später. Ansonsten werden Kontakte gesucht, die sie vielleicht während ihrer Schulzeit {auf welcher Schule auch immer sie war} geknüpft haben könnte, bevor sie die Ausbildung dort abbrach und auf den Privatunterricht umsatteln musste. Dann wären natürlich noch diejenigen gesucht, mit denen sie im Krankenhaus oder auf dem Weg dort hin ins Gespräch kam – Heiler, Auszubildende, Praktikanten. Vielleicht einige Leute aus der Winkelgasse oder aus dem {magischen oder nichtmagischen} London, wo sie sich nach dem Unterricht und vor allem am Wochenende gerne herumtreibt. Dort kann man sie in kleineren Cafés, Bars oder sonstigen Versammlungsorten für Jugendliche antreffen, bei denen sie sich mit einem Kaffee und einem guten Buch in die Ecke setzt und die Leute um sich herum beobachtet - gerne auch mal ohne tierische Begleitung, obwohl das eher unwahrscheinlich ist. Der Charakter steht schon größtenteils fest, doch der Hintergrund würde das ein oder andere Element an ihr auf jeden Fall noch beeinflussen können - entsprechend würde ich gerne einen genauen Plan haben, wen sie eigentlich kennt, was sie so jeden Tag erlebt und wer welche Seite von ihr kennengelernt hat!
I guess my mind is a prison and I'm never gonna get out


Gehe zu: