Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

All men are created equal
Rebellengründer | 32 - 54 Jahre | m(2/4) & w(0/1)
Cesare Beltaine
LAWYER UP!
25.05.18 11 Posts
37 Jahre Halbblut
"THAT'S THE DIFFERENCE BETWEEN YOU AND ME - YOU WANNA LOOSE SMALL, I WANNA WIN BIG." | BEREITS VOR EINIGER ZEIT HAT SICH CESARE BELTAINE EINEN NAMEN ALS ANWALT FÜR MAGISCHES RECHT GEMACHT. DER CHARMANTE ZAUBERER GILT ALS EIN MEISTER SEINES FACHES UND MAN MUNKELT ES LÄGE AN EINEM BREITEN NETZWERK, DAS SICH DAS HALBBLUT ÜBER DIE JAHRE HINWEG ALS SENIOR PARTNER BEI YATES & BELTAINE AUFGEBAUT HABEN MUSS. TATSÄCHLICH IST ES ABER EHER SEINEM DASEIN ALS SEHER ZUZUSCHREIBEN, DASS ER STETS DIE IDEALE ANTWORT AUF AUCH DIE KNIFFLIGSTEN FRAGEN ZU HABEN SCHEINT. DER 37-JÄHRIGE LIEBT DIE SCHÖNEN DINGE DES LEBENS UND UMGIBT SICH GERNE MIT LUXUSGÜTERN - WAS ABER DIE WENIGSTEN WISSEN, IST, DASS ER AUS ÄRMSTEN VERHÄLTNISSEN STAMMT UND ES GESCHAFFT HAT SICH DIESEN AUS EIGENEN KRÄFTEN HERAUS ZU ENTREIßEN; WENN AUCH NICHT OHNE BLEIBENDE SCHÄDEN.


Maya


#1

All men are created equal
We hold these truths to be self-evident,
that all men are created equal, that they are endowed by their Creator
with certain unalienable Rights, that among these are
Life, Liberty and the pursuit of Happiness
Prologue | In einer Zeit der politischen Reformen, die die demokratischen Grundzüge der magisch-britischen Gesellschaft auf die Probe stellt, schließen sich fünf Gleichgesinnte zusammen, in der Frage "Was können wir tun?" vereint. Auf den ersten Blick unterschiedlich wie Tag und Nacht, üben sie doch zumeist verschiedene Berufe aus und bewegen sich in unterschiedlichen Kreisen, schlossen sich vier Zauberer und eine Hexe zusammen um das zu schützen, was sie als unmittelbar gefährdet sehen: die Freiheit das zu sein, was man sein will, das zu sagen, was einem auf der Zunge liegt. Sie sind Verfechter der Demokratie, die nach dem Krieg von Kingsley Shacklebolt eingeführt worden ist, und obwohl sie der Reinblutideologie ablehnend gegenüber stehen, so können sie sich nicht mit der Radikalität der neuen amtierenden Ministerin identifizieren.
Die Gerechtigkeit
37 | Anwalt | Tom Ellis | Halbblut | Vergeben
Cesare Beltaine | Cesare wuchs bis zu seinem elften Geburtstag als normaler Muggel-Junge auf, da er der Sohn einer alleinerziehenden Muggelfrau war und von seinem Zauberer-Vater bis vor einigen Jahren jegliche Spur gefehlt hatte. Er hatte kein einfaches Leben; nicht nur wuchs er in ärmlichsten Verhältnissen auf, er litt auch unter seiner Fähigkeit des Sehers, welche seine unentdeckte Magie ins Wanken brachte und Cesare beinahe zu einem Obscurus werden ließ. Man erreichte den Jungen jedoch noch rechtzeitig und kümmerte sich um ihn, schickte ihn nach Hogwarts, wo er lernte was es bedeutete ein Zauberer zu sein. Nach diversen Rückschlägen und schwierigen Jahren, arbeitet Cesare heute als Staatsanwalt in der Kanzlei Yates & Beltaine und kümmert sich neben Douglas Yates um die Belange der magischen Gesellschaft. Cesare ist dafür bekannt, im Vergleich zu seinen Kollegen, sehr oft Pro Bono Fälle anzunehmen, vor allem wenn es darum geht das Leid von Kindern zu beenden. Zwar kann er selber relativ wenig mit ihnen anfangen und wünscht sich auch keine, doch er vertritt sehr stark die Meinung, dass kein Kind so leiden sollte wie er einst. Es waren Douglas und Cesare, die gemeinsam auf die Idee kamen durch ihren Einfluss und ihre Fähigkeiten für eine Veränderung zu sorgen, ehe es zu spät war. Nach und nach suchten sie sich gemeinsam nach weiteren Gleichgesinnten, ehe sie den Ball ins Rollen brachten.
Jonathan Brookstone | Die magische Gesellschaft kennt Jonathan Brookstone vordergründig als Kunsthändler von magischen Gemälden, Artefakten und anderen Kunstgegenständen. Dass er damit scheinbar ganz schön viel Geld gemacht hat, ist sicherlich bekannt, dass da allerdings noch weitaus mehr dahintersteckt, wissen wohl nur auserwählte Personen, die in ähnlichen Kreisen wie er verkehren. Denn tatsächlich benutzt das vermeintliche Reinblut den familiären Kunsthandel eher als eine Möglichkeit, um Geldwäsche zu betreiben – als Kopf einer magischen kriminellen Untergrundorganisation ist Jonathan vielmehr damit beschäftigt, seine Hände in allerlei Machenschaften zu stecken und ist auch noch ziemlich gut dabei. Kein Wunder, hat er sich bereits nach der Schulzeit angefangen sein lukratives Unternehmen aufzubauen, nachdem seine Ministeriumsausbildung nicht gewünschten Erfolg gebracht und ihn darüber hinaus damit noch ziemlich erzürnt hat. Es überrascht nicht, dass dies einen nachhaltigen Eindruck bei Jonathan hinterlassen hat, sodass das Ministerium seit Jahren (oder eher Jahrzehnten) eine Art Feindbild für den Brookstone darstellt. Als die politischen Veränderungen für noch mehr Wirbel gesorgt haben und er durch Douglas von dem Vorhaben erfahren hat, dagegen vorzugehen, hat er sich nicht lange bitten lassen. Mit großer Genugtuung würde er das Ministerium brennen sehen wollen; Jonathan steuert für Rebellen regelmäßig großzügige Geldbeträge bei und nutzt seine vielfältigen Kontakte, um ihr Ziel voranzutreiben.
Der Untergrund
54 Jahre | Kunsthändler & Untergrund Boss | Tony Goldwyn | Pretender | Vergeben
Die Vision
42 | Anwalt | Gabriel Macht | Pretender | Frei
Douglas Yates | Douglas gilt in vielerlei Hinsicht als der Kopf der Rebellen. Es war er, der den Gedanken als erster äußerte, man müsse ja etwas tun. Was als flüchtiges, politisches Gespräch zwischen zwei Freunden und Kollegen begann, endete schließlich in einer Geheimorganisation, die sich allmählich auf die Beine stellte und ihre Wurzeln tief in der magischen Gesellschaft schlug. Als vermeintlicher Reinblüter, Sohn einer Todesserfamilie, aber dennoch Verfechter von Freiheit und Gleichheit, hatte es Douglas nicht immer einfach. Die Schatten der Vergangenheit, die ihm wie ein Erbe mit auf seinen Weg gegeben wurden, wissen ihn auch heute noch gelegentlich zu schwächen, doch jetzt, wo er so viele Gleichgesinnte an seiner Seite hat, fühlt er sich stärker denn je. Douglas nutzte seine diversen Kontakte um bereits erste Rekrutierungen vorzunehmen, ist aber allem voran froh Jonathan Brookstone für seine Sache gewonnen zu haben, da somit auch der finanzielle Aspekt der Revolution zu einem großen Teil gedeckt wurde. Douglas hat große Zuversicht in sein Team, seine Kollegen, und hofft, dass sie die aktuelle Regierung in ihrem Extremismus stoppen können. Nichtsdestotrotz will Douglas nicht als Leader angesehen werden und hat vor, sobald die Dinge ihren eigenen Lauf nehmen, sich zurückzuziehen und nur im Notfall agieren zu müssen.
Leviathan Bell | Wenn jemand weiß, was es bedeutet diskriminiert zu werden, dann Leviathan. Zunächst als Kind, weil seine Hautfarbe nicht der seiner Klassenkameraden gleicht, dann als 11-Jähriger, weil seine Eltern keine Zauberstäbe besitzen und keine Magie wirken können. Mit 15 begreift er, dass er sich nicht - wie die meisten Jungs seines Alters - für Frauen interessiert, sondern sich zu Männern hingezogen fühlt. So offen die Zaubererwelt in manchen Aspekten zu sein scheint, so hat es Levi dennoch nicht leicht. Auch nicht, als sein langjähriger Partner mit 22 Jahren von einem Werwolf gebissen wird und anschließend selber zu einem wird. Viele sprechen sich gegen die Beziehung aus, raten Levi seinen eigenen Kopf zu retten, doch er bleibt seinem Partner treu und unterstützt ihn wie es nur geht. Deswegen spezialisierte er sich nach seinem Heilerstudium auf Verletzungen durch Tierwesen und arbeitet auch heute noch unermüdlich an einer Lösung für Lykanthropie. Sein Mentor ist kein anderer als Damokles Belby, mit wessen Hilfe er derzeit an einer Verbesserung des Wolfsbanntranks forscht. Bedingt durch die Widrigkeiten des Lebens, unter welchen er stets gelitten hatte, brauchte es nicht lange um Leviathan für die Rebellen zu gewinnen. Zu diesen stieß er durch Bellamy, mit welcher er seit Jahren befreundet ist und welche er kennenlernte, als sie nach einem Einsatz schwer verletzt in seine Abteilung eingeliefert wurde.
Die Freiheit
32 Jahre | Heiler: Verletzungen durch Tierwesen | Jesse Williams | Muggelstämmig | Frei
Die Gleichberechtigung
34 | Ministerium: Eingreifabteilung | Gemma Arterton | Halbblut | Reserviert
Bellamy Mirren | Manch einer würde sie als bissige Zicke und Mannsweib bezeichnen, sie selbst sieht sich jedoch als eingefleischte Feministin. Es soll einen Job geben, den ein Mann besser machen kann als sie, weil er, nun, ein Mann ist? Dass sie nicht lacht! Bellamy hat schon früh im Leben gemerkt, dass bei der noch so großen Fortschrittlichkeit in der magischen Gesellschaft immer noch die ein oder andere Person gibt, die die Fähigkeiten einer Frau bestenfalls im trauten Heim am Herd liegen sieht. Die 34-Jährige braucht keinen Mann, der ihr die Tür aufhält, ihr in den Mantel hilft; sie braucht keinen Partner im Job, der ihr die leichteren Aufgaben zukommen lässt. Bellamy setzt sich, wo sie nur kann, für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein und beweist von jedem Tag aufs Neue, dass sie zu den besten ihrer Abteilung gehört. Als eine der wenigen, die bereits mit 30 Jahren als Magica in die Eingreifabteilung aufgenommen wurde, leitet sie heute ihr eigenes Team und wird um Handhabung der riskantesten Missionen gebeten. Gerade von Personen in solchen Führungspositionen erhofft man sich seitens der Regierung uneingeschränkte Loyalität - und jeder ist sich sicher, dass eine Powerfrau wie Bellamy die neue Ministerin tatkräftig unterstützen würde. Tatsächlich jedoch ist die Magica mit den neueren politischen Entwicklungen alles andere als zufrieden, widersprechen sie doch ihren Vorstellungen von Gleichberechtigung. So wurde sie von ihrem ehemaligen Hauskameraden Cesare für die Rebellen gewonnen.
Epilogue | Das erste Treffen der Rebellen fand zu Beginn des Oktobers 2024 statt. Die fünf Gründer und Hauptverantwortlichen für diese Bewegung waren anwesend und erklärten den neu rekrutierten Mitgliedern was es genau bedeutete ein Rebell zu sein - und was geschehen würde, sollte sich jemand entschließen doch noch auszusteigen, oder ihre revolutionären Vorhaben zu sabotieren. Bei einer solch engen Zusammenarbeit läuft es nicht immer reibungslos; hin und wieder kommt es zu hitzigen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten, doch da alle fünf Gründer ihre Bewegung sehr ernst nehmen, ziehen sie am Ende doch immer am gleichen Strang. Denn es gilt etwas fundamental Wichtiges zu wahren: das Recht zu sein, wer man sein wollte.

(Weitere Informationen zu den Rebellen findet man hier!)

SHORTFACTS
» Wir spielen im Jahr 2024 und nach dem Prinzip der Szenentrennung
» Die politische Situation Englands spannt sich weiter an, sich immer weiter radikalisierende Meinungen deuten auf einen schleichenden Bürgerkrieg hin
» Reinblüter und Halbblüter driften erneut auseinander, die Regierung verabschiedet unter Hermine Weasley ein Gesetz zum Verbot reinblütiger Hochzeiten
» Die geheimen Organisationen Videntes und der Orden treffen als Spiegelung der Überzeugungen des Volkes im Verdeckten aufeinander
» Im Untergrund bildet sich eine Gruppe von Rebellen, welche daran interessiert ist, das System zu stürzen
» In Hogwarts ist man darum bemüht, durch ein Austauschprojekt die politische Situation zu entschärfen
» Schüler der Abschlussklasse Castelobruxo, Beauxbatons und Durmstrang werden nach Groß Britannien eingeladen
» Rating 16+ mit separatem 18+ Bereich


Gehe zu: